EDITION WANDELWEISER RECORDS

> CD catalogue

 

_____________________________________________________________________
                                                                                                    <<   >>
jürg frey
fields, traces, clouds
 
order reference:   
medium:             
composer:          
performer:
EWR 1911
CD 
jürg frey
ensemble ordinary affects
 
 
   


jürg frey (1953)

1      fields, traces, clouds (2017)
2      canones incerti (2010)
3      floating categories (2015)

ordinary affects:
luke martin (electric guitar), laura cetilia (cello), j.p.a. falzone (piano / vibraphone), morgan evans-weiler (violin) jürg frey (clarinet)


 

audio excerpt:
►  canones incerti (13:55)


 


i’m a listener.
i lay out the material, and therein i may discover my music.
when i find parts of my music, it becomes a necessity to write it down and to work it out. now the words “fields, traces, clouds” are not simply the title of a piece, but also a hint to my working method. fallow land is the place where my work begins, as a listener, as a discoverer. creativity is disturbing here, this word is too loud in this context. i like more the idea of inspiration, it comes quietly, inaudibly, fast.
music is not a given language with an accepted vocabulary, it’s the other way around: i need much time to elicit a musical meaning from a sound, a chord, a combination of two elements.
it’s the work on the surface of a piece to discover the sense in the underground of the music.

 

 

ich bin ein zuhörer.
ich habe das material vor mir, und darin kann ich meine musik entdecken.
wenn ich teile meiner musik finde, wird es notwendig, diese aufzuschreiben und auszuarbeiten.
nun sind die worte "fields, traces, clouds/felder, spuren, wolken" nicht nur der titel eines stückes, sondern auch ein hinweis auf meine arbeitsweise. brachland ist der ort, an dem meine arbeit beginnt, als zuhörer, als entdecker. kreativität stört hier, dieses wort ist in diesem zusammenhang zu laut. ich mag die idee der inspiration mehr, sie kommt leise, unhörbar, schnell.
musik ist keine bestimmte sprache mit einem akzeptierten wortschatz, sondern umgekehrt: ich brauche viel zeit, um einem klang, einem akkord, einer kombination aus zwei elementen eine musikalische bedeutung zu entlokken. es ist die arbeit an der oberfläche eines stückes, um den sinn im untergrund der musik zu entdecken.